TUMULT SOMMER 2015 (vergriffen)

TUMULT präsentiert den hierzulande fast völlig vergessenen Schriftsteller, Arzt, Nationalökonomen, Soziologen und Komponisten Richard Lewinsohn (1894-1968), der unter dem Pseudonym Morus in den 1920er und frühen 1930er Jahren – vor allem für die Weltbühne – leuchtend klare wirtschaftspolitische Artikel verfasste. 1931 reiste er ins Epizentrum der ersten globalen Weltwirtschaftskrise, und seine Berichte von der Wall Street lassen keinen Zweifel: Es handelte sich schon damals um eine – politisch unbeherrschbare – Finanzmarktkrise. Das Finanzkapital hatte sich bereits von der Realwirtschaft abgekoppelt und beruhte größtenteils »auf Einbildung«. Warum schenkte man uns 2008, als die Blasen der Versicherer und Hypothekenbanken platzten, nicht den reinen Wein historischer Erfahrung ein?
      Die Utopie ist heute Standard. Das Jakobinertum der Politischen Korrektheit erhebt – wie das Verwirrspiel um den Kampfbegriff der »Lügenpresse« zeigt – in seiner gutmenschlichen Einfalt die Pflichtlüge zum Kanon politischer Verständigung. Die Postulate der »Toleranz« und »Weltoffenheit« werden im Namen eines universalistischen Menschenbildes verabsolutiert, die Öffnung aller Grenzen direkt und indirekt als Königsweg empfohlen. Dürfen wir, ohne gleich diffamiert zu werden, noch Abstand nehmen von der Verklärung des technischen und weltmoralischen Fortschritts?

TUMULT – Vierteljahresschrift für Konsensstörung schlägt Schneisen in die subventionierte Wirklichkeit, sorgt für Belichtungen von toten Winkeln der Wahrnehmung und öffnet Landschaften der Poesie.

TUMULT – Vierteljahresschrift für Konsensstörung durchmisst die Räume des Politischen, erforscht die
Lebenswelt Netz, informiert über Die Bewirtschaftung der Zukunft und sucht Das Gespenst Sexualität heim.

TUMULT_Frühjahr_2015.jpg


Umfang: 96 Seiten
Preis: 8,00 Euro (D) 8,50 Euro (A) 10,00 SFR (CH)
Format: 20 x 28,6 cm


Erscheinungsdatum: 10. Juni 2015
Pressecode: 4-198745-408000-02
Vertriebsinformationen: siehe hier ☛

TUMULT – Vierteljahresschrift für Konsensstörung erscheint vier Mal im Jahr, und zwar jeweils im Frühjahr (März), im Sommer (Juni), im Herbst (September) und im Winter (Dezember). Verleger und Inhaber der Zeitschrift ist der Verein Freunde der Vierteljahresschrift TUMULT e. V., Dresden. Näheres siehe Menüpunkt FÖRDERVEREIN

zwischenstrich.png

INHALT


Frank Böckelmann und Horst Ebner – Die Einheitsutopie Zur Ausgabe Sommer 2015 ☛ PDF
 

SCHNEISEN

Egon Flaig  Meinungsfreiheit unter der »Lügenpresse« Meditation über eine schmutzige Seite unserer Zivilgesellschaft
Siegfried Gerlich – Die islamistische Verschärfung Über den zu faschistischer Kenntlichkeit entstellten Islam 
Rudolf Burger – Der Reiz des Bösen in der Phantasie 
François Jullien – Vom Abstand zum Gemeinsamen Erster Teil. Abstand, nicht Unterschied
Jürgen Paul Schwindt – Die Mitmacher Zur Pathogenese der neuen deutschen Universität.
Teil VI (figurae dramatis 4) – Das »Netzwerk« 
                                                       

BELICHTUNGEN

Ulrich van Loyen – Nach Ferrandina Eine ethnographische Betrachtung zur Rettung der Wirklichkeit
Christina Schües – Genethik und Atommoral ☛ PDF
Michael Zeller – Vom Gehen in Indien  

RÄUME DES POLITISCHEN

Michael Böhm – Sag mir, wo du stehst! Kleine politische Begriffsgeschichte von »links« und »rechts«
Wolfgang Eßbach – Zwischen Boheme und Büro Carl Schmitt und der Anarchismus
 

LANDSCHAFTEN

Ulrich Schacht – Utøya oder Die Toteninsel ☛ PDF
Sophie Dannenberg – Die Esche 
SAID – die worte strecken sich hin 
Takasaki – Abende

DIE BEWIRTSCHAFTUNG DER ZUKUNFT

»Ein Arzt? Ein Journalist?« Der Diagnostiker der Krise Richard Lewinsohn alias Morus
Richard Lewinsohn – Die Welt aus den Fugen Amerika in der Krise Auszüge aus dem Ersten und Neunten Kapitel 
Rudolf Heinz und Stefan Winter – Todestrieb und Zeitstruktur Ein Gespräch über Psychoanalyse, Kunst, Ökonomie. Zweiter Teil
 

DAS GESPENST SEXUALITÄT

Walter Seitter – Lebende Schilder Zur Demonstrationsstilistik von Femen
 

LEBENSWELT NETZ

Florian Sprenger – Kontrolle und Überwachung Über die Mikroentscheidungen der Gegenwart

 

 

 

zwischenstrich.png