TUMULT WINTER 2016/17

»Es liegt (...) in der Logik der radikalliberalen Position, längerfristig eine Re-Transformation des Sozialstaats in einen reinen Rechtsstaat anzustreben. Aus dieser Perspektive setzt man darauf, daß gerade der Immigrationsdruck auf den Arbeitsmarkt den erwünschten Begleiteffekt haben wird, daß der Sozialstaat abgebaut und letztlich verschwinden wird. Hier gibt es eine merkwürdige Koinzidenz von Forderungen der Linken, die aus ideologischen Gründen auf Öffnung der Grenzen setzen (no borders, no nations), und denen der Radikalliberalen, die im Zuge einer globalen New World Order ebendies auch wollen.«
                            Rolf Peter Sieferle am 20. August 2016. 

 

TUMULT – Vierteljahresschrift für Konsensstörung schlägt Schneisen in die subventionierte Wirklichkeit, sorgt für Belichtungen von toten Winkeln der Wahrnehmung und öffnet Landschaften der Poesie.

TUMULT – Vierteljahresschrift für Konsensstörung durchmisst die Räume des Politischen, erforscht die
Lebenswelt Netz, informiert über Die Bewirtschaftung der Zukunft und sucht Das Gespenst Sexualität heim.

TUMULT_Winter_2016-17.jpg


Umfang: 96 Seiten
Preis: 8,00 Euro (D) 8,50 Euro (A) 10,00 SFR (CH)
Format: 20 x 28,6 cm


Erscheinungsdatum: 7. Dezember 2016
Pressecode: 4-198745-408000-04
Vertriebsinformationen: siehe hier ☛

TUMULT – Vierteljahresschrift für Konsensstörung erscheint vier Mal im Jahr, und zwar jeweils im Frühjahr (März), im Sommer (Juni), im Herbst (September) und im Winter (Dezember). Verleger und Inhaber der Zeitschrift ist der Verein Freunde der Vierteljahresschrift TUMULT
e. V.
, Dresden. Näheres siehe Menüpunkt FÖRDERVEREIN

zwischenstrich.png

INHALT

 

Frank Böckelmann – Der souveräne Blick Zur Ausgabe Winter 2016/17 ☛ PDF


SCHNEISEN

Rolf Peter Sieferle – Vom gesinnungsethischen Rausch in den Untergang Notate zu den Folgen der Migrationskrise

Rolf Peter Sieferle – Strategie oder Taktik? Aus einem Brief vom 7. August 2016

Reinhard Jirgl – Weltbürger – Powerfrau – Wertegemeinschaft Anmerkungen zum literarischen und politischen Kitsch

Adorján Kovács – Die Deutsche Hysterie und die Sackgasse der Berliner Republik Die Analyse von István Bibó weitergedacht

Heribert Seifert – Massenzuwanderung: Wie man aus der Not eine Tugend macht Kommentar zum Buch von Herfried und Marina Münkler

Eva C. Schweitzer – Einwanderungs-Disneyland

Wolfgang Lange – Unter dem Schatten der Schwerter Ein Bericht ☛ PDF

Alexander Schuller – Hamlet und Dutschke: Vom Wort zur Tat

Rudolf Brandner – Kritik der Willkommenskultur Ein Plädoyer für politische Vernunft

 

BELICHTUNGEN

Jürgen Paul Schwindt – Die Mitmacher Zur Pathogenese der neuen deutschen Universität
Teil XII – Die Universität der Universität

Konrad Weiß – Wir kriegen euch alle! Die Gängelung des Sports durch die politische Korrektheit

Horst G. Herrmann – Merkel betet. Merkel forscht Polemische Anmerkungen zum deutschen Sonderweg

Sebastian Hennig – Pegidistan – Kneipentour im Totenreich
                 Fotos von Sven Abraham

Benjamin Jahn Zschocke – Konturen von Tierköpfen über dem Wald Vier Szenen ☛ PDF

Holger Trülzsch – Notate zu den Marseille Collage-Malereien

 

LANDSCHAFTEN

Daniele Dell’Agli – corriger la fortune (drei capricci) | quidproquo

Matthias Buth – Osterode
                 Zeichnung von Martin Schulz 

Takasaki – 1892,4 

 


RÄUME DES POLITISCHEN

Hans-Christof Kraus – Nachkriegszeiten enden Bemerkungen zu einer Standortbestimmung der politischen Gegenwart

Manfred Hulverscheidt – Souveränität, Ausnahmezustand, Krieg

Siegfried Gerlich – Autoritärer Charakter Zur Psychologie der Umerziehung der Deutschen. Zweiter Teil

Manfred Lauermann – Tod zweier Außenseiter: Ernst Nolte und Kurt Pätzold