ManMohan S Sodhi: SPANNUNGEN ZWISCHEN CHINA UND DEN USA. Der geteilte Welthandel


Die Auguren berichten aus den Think Tanks, etwa aus der Bayes Business School (University of London): Der Welthandel und die Finanz- und Warenmärkte werden sich den Zwängen einer globalen Bipolarität fügen, der planetarischen Rivalität zwischen den Supermächten USA und China. Russland wird sich mit der Rolle einer Hilfskraft des Reichs der Mitte bescheiden müssen. Aber während die Staaten der östlichen und westlichen Hemisphäre, Eisenspänen gleich, entweder vom China-Pol oder vom US-Pol angezogen werden, verflechten sich die Strategien der IT-Konzerne gleichsam oberhalb der Systemgrenzen. Sie kooperieren körperlos in der Dimension der Standards von Bezahl-, Transfer- und Kreditgewährungsdiensten, bei der Optimierung Künstlicher Intelligenz, beim Aufbau digitaler biometrischer ID-Systeme in allen Lebensbereichen (die Verbreitung digitaler Gesundheitspässe eingeschlossen) und Verbrauchertechnologie, bei der Verwaltung digitaler Identitäten überhaupt und im gemeinsam forcierten Wettlauf zwischen Cybersicherheit und Cyberkriminalität (vgl. den Beitrag von Aline Manescu unter dem Titel Schaltkreise der Macht in der ab 1. September 2022 bestellbaren Herbst-Ausgabe von TUMULT).


Doch bleiben wir zunächst bei Handel und Wandel, bei der Hardware: beim Geschäft mit iPads und iPhones, Nanochips, Halbleiterfertigungstechnologien und knappen Rohstoffen (Ackerland und Kobalt), bei der analogen, zum Krieg drängenden Erweiterung und Verteidigung imperialer Einflusszonen.



Pete Markham, CC BY-SA 2.0


Betrachten wir die nicht allzu ferne Vergangenheit. Mehr als die Hälfte des weltweiten BIP-Wachstums zwischen 1980 und 2020 entfiel auf China und die USA. Das BIP der USA wuchs fast um das Fünffache von 4,4 Billionen US-Dollar auf 20,9 Billionen US-Dollar, während das chinesische BIP von 310 Milliarden US-Dollar auf 14,7 Billionen US-Dollar stieg.


China ist jetzt die zweitgrößte Volkswirtschaft, obwohl der IWF, die Weltbank und die CIA es als die größte betrachten, wenn die Kaufkraft berücksichtigt wird. Die USA liegen beim Pro-Kopf-Einkommen immer noch weit vorne (69.231 USD gegenüber 12.359 USD im Jahr 2021), obwohl China nun als „entwickeltes“ Land gilt und dabei 800 Millionen Menschen aus der Armut befreit hat.

Die USA sind zunehmend besorgt über Chinas schnelleres Wirtschaftswachstum und die Tatsache, dass die USA viel mehr von ihrem Rivalen kaufen als umgekehrt. Dies war die Ursache für den starken Rückgang der inländischen Produktion in den USA, der Donald Trump bekanntlich zum Sieg bei der US-Präsidentschaftswahl verhalf.


Die Rivalität hat sich auch auf andere Bereiche ausgedehnt, da China eine führende Rolle auf der Weltbühne anstrebt. Beide Nationen sind Atommächte, obwohl das chinesische Militär nur über 350 Atomsprengköpfe verfügt, während die Amerikaner 5.500 besitzen.


China verfügt über eine größere Marine mit etwa 360 Kampfschiffen im Vergleich zu den 297 Schiffen der USA, obwohl Chinas Schiffe meist kleiner sind – nur drei Flugzeugträger im Vergleich zu den 11 amerikanischen. Die beiden Länder konkurrieren auch im Weltraum, um Astronauten zum Mond zu bringen und die erste Mondbasis zu errichten.


All dies bedroht die amerikanische Vorherrschaft, während Präsident Xi sowohl innenpolitisch als auch international weitaus unverblümter auftritt als jeder andere chinesische Führer seit Mao. Die USA sind allmählich feindseliger geworden, beginnend mit Präsident Obamas Hinwendung zu anderen asiatischen Ländern im Jahr 2016, dann mit Präsident Trumps öffentlichen Beschwerden und schließlich der Verhängung von Sanktionen gegen Chinas „unfaire“ Handelspraktiken.


Trump verhängte 2018 zusätzliche Zölle auf aus China importierte Waren und schränkte 2020 den Zugang Chinas zu verschiedenen Halbleiterfertigungstechnologien ein, woraufhin die Chinesen mit Gegenmaßnahmen reagierten.


Als Präsident Biden 2021 sein Amt antrat, begann er, die seit langem schwelenden Beschwerden über die Menschenrechtslage in Xinjiang und die Bedrohung Taiwans in den Vordergrund zu stellen (wobei er die Ein-China-Politik weiterhin unterstützte). Außerdem verhängte er Sanktionen gegen bestimmte chinesische Unternehmen, wie es sie seit dem Handelsembargo der Mao-Ära nicht mehr gegeben hat.


Man beachte, dass der US-Handel mit Dienstleistungen nach China etwa ein Zehntel des Warenhandels ausmacht. Im Jahr 2020 exportierten die USA Dienstleistungen im Wert von 40 Milliarden US-Dollar nach China und importierten 16 Milliarden US-Dollar (Statista).

Darüber hinaus verhängte Biden im Jahr 2022 ein Verbot für Waren aus der chinesischen Region Xinjiang wegen Zwangsarbeit, was sich auf den Wareneinkauf vieler westlicher Unternehmen auswirkte. Berichten zufolge hat China Arbeiter in andere Teile des Landes verlegt, damit westliche Unternehmen weiterhin Waren aus der Region beziehen können.


Die neu erfundene Bipolarität


COVID-19 vergrößerte die Distanz zwischen den beiden Ländern zusätzlich. Nachdem Chinas Null-COVID-Politik zur Unterbrechung der Lieferketten und zu Produktknappheit beigetragen hatte, begann die Regierung Biden, eine geringere Abhängigkeit von ihrem Rivalen zu fordern.

Die US-Unternehmen haben ihre Lieferketten entsprechend umstrukturiert. Im Juni verlagerte Apple einen Teil der iPad-Produktion von China nach Vietnam, allerdings auch wegen der wachsenden Nachfrage in Südostasien.


Das Nearshoring nach Mexiko gewinnt an Fahrt. Die Apple-Hersteller Foxconn und Pegatron erwägen, iPhones für Nordamerika in Mexiko statt in China zu produzieren, um von den niedrigeren Arbeitskosten und dem Freihandelsabkommen zwischen den USA und Mexiko zu profitieren.

Es bilden sich zunehmend zwei globale Blöcke heraus, wobei US-Finanzministerin Janet Yellen im April zum „Friendshoring“ mit vertrauenswürdigen Partnern aufrief und die Länder in Freunde oder Feinde einteilte. Die Regierung Biden kündigte auf dem G7-Treffen im Juni eine neue „Partnerschaft für globale Infrastruktur und Investitionen“ an. Mit dem Ziel, über einen Zeitraum von fünf Jahren Investitionen in Höhe von 600 Milliarden US-Dollar zu mobilisieren, ist dies ein Angebot an verschiedene Entwicklungsländer, die bereits von China im Rahmen seiner ähnlichen Initiative „Belt and Road“ umworben werden.


Einige Tage zuvor war China Gastgeber des jährlichen BRICS-Gipfels, zu dem Brasilien, Russland, Indien und Südafrika gehören. Es begrüßte Staats- und Regierungschefs aus 13 weiteren Ländern: Algerien, Argentinien, Ägypten, Indonesien, Iran, Kasachstan, Senegal, Usbekistan, Kambodscha, Äthiopien, Fidschi, Malaysia und Thailand. Xi forderte den Gipfel auf, eine „globale Sicherheitsgemeinschaft“ auf der Grundlage multilateraler Zusammenarbeit aufzubauen. Der Iran und Argentinien haben inzwischen einen Antrag auf Beitritt zu diesem Block gestellt.


Wir sehen bereits, was die Bipolarität für wichtige Komponenten und Rohstoffe bedeuten wird. Bei den Nanochips führen die USA einen „Chips-Pakt“ mit Japan, Taiwan und möglicherweise Südkorea an, um Technologien der nächsten Generation und Fertigungskapazitäten zu entwickeln. China investiert zwischen 2020 und 2025 1,4 Billionen US-Dollar, um sich in dieser Technologie unabhängig zu machen.


Ein weiteres großes Problem ist Kobalt, das für die Herstellung von Lithiumbatterien für Elektrofahrzeuge unerlässlich ist. Um sich die Versorgung aus der Demokratischen Republik Kongo zu sichern, die 70 % der weltweiten Reserven fördert, hat China die kongolesische Politik gesteuert und Lobbyarbeit bei mächtigen Politikern in den Bergbauregionen betrieben. Bis 2020 besaßen chinesische Unternehmen 15 der 19 kobaltproduzierenden Minen in der Demokratischen Republik Kongo oder waren daran beteiligt.


Während China die Kobaltvorräte hortet, suchen die USA nach Alternativen. GM entwickelt seine „Ultium battery cell“, die 70 % weniger Kobalt benötigt als die heutigen Batterien, während das Oak Ridge National Laboratory eine Batterie entwickelt, die das Metall überhaupt nicht benötigt.


Silberstreif


Da sich die Beziehungen zwischen den USA und China von einem Brückenbau im Jahr 1972 zu einem Mauerbau im Jahr 2022 entwickelt haben, werden die Länder zunehmend gezwungen sein, sich für eine Seite zu entscheiden, und die Unternehmen werden ihre Lieferketten entsprechend planen müssen. Diejenigen, die in beiden Blöcken Handel treiben wollen, werden sich „aufteilen“ müssen und parallele Operationen durchführen.


Amerikanische Unternehmen, die chinesische Verbraucher beliefern wollen, werden weiterhin in China oder anderen Ländern innerhalb dieses Blocks produzieren müssen, während chinesische Unternehmen im Gegenzug das Gleiche tun müssen. Interessanterweise haben chinesische Unternehmen rasch Ackerland und landwirtschaftliche Unternehmen in den USA und anderswo aufgekauft.


Auch wenn die neuen Lieferketten mit ziemlicher Sicherheit die Kosten für westliche Verbraucher erhöhen und Chinas Wachstum dämpfen werden, werden sie auch Vorteile mit sich bringen. Die Lieferketten dürften widerstandsfähiger gegen künftige Krisen und auch transparenter sein, während die Verringerung des Transports (und der Abhängigkeit von chinesischer Kohle) die Kohlenstoffemissionen senken dürfte. Dies dürfte zur Erreichung der UN-Ziele für nachhaltige Entwicklung im Bereich der ökologischen und sozialen Nachhaltigkeit beitragen.

Die Beispiele Kobalt und Nanochips zeigen auch, wie die Rivalität zwischen den USA und China die Innovation beflügelt. Und vor allem wird der Welthandel weiter wachsen, da die Länder voneinander abhängig sind, auch wenn sich die Handelsbeziehungen ändern.


Es wird sicherlich Zeit brauchen, um ein Gleichgewicht zu finden. Es dauerte Jahre, bis die UdSSR und die USA herausfanden, wie sie ohne direkten militärischen Konflikt koexistieren konnten. Hillary Clinton schrieb 2011 als Außenministerin, dass es „kein Handbuch für die sich entwickelnden Beziehungen zwischen den USA und China gibt“, und das gilt immer noch.


Auf jeden Fall dürften in diesem neuen Umfeld diejenigen Unternehmen erfolgreich sein, die sich auf eine geteilte Welt mit geteilten Lieferketten einstellen. Der jüngste Taiwan-Streit wird wahrscheinlich nicht zu einem direkten militärischen Konflikt führen, sondern eher einen Trend verstärken, der seit mehr als einem Jahrzehnt an Dynamik gewonnen hat.


*

Über den Autor: ManMohan S Sodih ist Professor für Lieferketten- und Betriebsmanagement an der Bayes Business School (ehemals Cass Business School). Hier liegen seine Forschungsinteressen insbesondere bei den Risiken und der „Nachhaltigkeit“ von Lieferketten. Sodhi machte seinen Doktor an der Anderson School of Management (University of California, Los Angeles). Anschließend lehrte er Betriebsführung an der University of Michigan Business School, wo seine Forschungstätigkeit von der Sloan Stiftung finanziert wurde. Bevor Sodhi im August 2002 zur Cass Business School kam, war er Vizepräsident eines Software-Unternehmens in San Jose. Zuvor arbeitete er als Manager in der Lieferkettenpraxis bei Accenture (einem der weltweit größten Dienstleister im Bereich der Unternehmens- und Strategieberatung) und als Director for Enterprise E-Business Strategy beim Internet-Beratungsunternehmen Scient. Er beriet Großkunden in vielen Branchen, u.a. Unternehmen aus der Unterhaltungselektronik, der chemischen Industrie, Fluggesellschaften, aus dem Vertrieb von Mineralölprodukten und dem Gastgewerbe.










© PPOOL media – communications, Paris







Hier können Sie TUMULT abonnieren.

Für Einzelbestellungen klicken Sie bitte hier.